<div style="display:inline;"> <img height="1" width="1" style="border-style:none;" alt="" src="//googleads.g.doubleclick.net/pagead/viewthroughconversion/945806856/?value=0&amp;guid=ON&amp;script=0">

16. Februar 2017

SecureNAS oder NAS: Wo liegt der Unterschied?

Durch die Einführung der Silent Bricks und die darin verbauten Sicherheitstechnologien wurde von der Fast LTA der Begriff „SecureNAS“ geschaffen. Dieser Begriff wirft nun ein paar Fragen auf: Was bedeutet „SecureNAS“? Was ist der Unterschied zu einem normalen Network Attached Storage? Und welche Vorteile bietet es? Das und mehr wird in diesem Blogbeitrag behandelt.

securenas.jpg

Ein herkömmliches NAS-System wird typischerweise eingesetzt, um einen zentralen Datenspeicher innerhalb eines Netzwerkes für Produktivdaten bereitzustellen. Dabei können alle Benutzer, die mit dem Netzwerk verbunden sind auf die Daten zugreifen. Jedoch sollte der Zugriff auf die Daten administrierbar bleiben, sodass nicht jeder auf alle Daten zugreifen kann. Solche Systeme lassen sich meist unkompliziert und einfach in ein bestehendes Netzwerk integrieren, sind leicht zu bedienen und bieten eine vergleichsweise gute Performance.

Nun ist SecureNAS ein Begriff, welcher in Deutschland speziell durch die Fast LTA und den Silent Brick geprägt wurde und bezeichnet einen Serverspeicher, welcher die gleichen Verbindungsfunktionen wie NAS aufweist, sich jedoch in seiner Speicherfunktionalität vom typischem Network Attached Storage unterscheidet. Wie der Name schon vermuten lässt, zielt dies darauf ab den Netzwerk-Speicher an sich sicherer zu machen. SecureNAS von FAST LTA unterscheidet sich dabei speziell in drei Punkten gegenüber herkömmlichem Netzwerk-Speicher:

Zum einen zeichnet sich SecureNAS durch die Verwendung von linearer Speicherung mit eingebauter Struktursicherheit aus. Das bedeutet einerseits, dass die Daten, ähnlich wie auf einem Band, linear nacheinander abgespeichert werden und andererseits, dass die Meta-Daten nicht an einem zentralen Ort gespeichert, sondern zusammen mit den Nutzdaten linear abgelegt werden.

lineare-speicherung.png

Zum anderen nutzt SecurenNAS kein RAID-Verbund, sondern Erasure Coding mit vierfacher Redundanz. Von den verbauten 12 Festplatten können also bis zu 4 ausfallen, ohne dass Daten verloren gehen. Zudem sorgt der Digital Audit dafür, dass sich der Silent Brick, sofern er am Strom angeschlossen ist, in regelmäßigen Abständen selbstständig überprüft und defekte Sektoren repariert bzw. defekte Festplatten ausschaltet. Dieser Mechanismus ist der Tatsache geschuldet, dass viele Backups mit fortlaufender Zeit unbrauchbar werden und Anwender dies oft erst bemerken, wenn sie durch ein Backup Daten wiederherstellen müssen. Dies ergab zum Beispiel eine Befragung durch Kroll OnTrack.

Diese drei Unterschiede machen SecureNAS zu einem sichereren Network Attached Storage und führen zu der Aussage: SecureNAS ist so sicher, dass eine Speicherung der Archivdaten auf diesem ausreicht, ohne ein weiteres Backup anfertigen zu müssen. Daher ist SecureNAS nicht nur ein perfekter Netzwerkepicher sondern auch ein ideales Speicherziel für lokale Backup-Clients.

Welche Vorteile SecureNAS noch bringt und wie es sinnvoll eingesetzt werden kann, können Sie in unserem kostenlosen und ausführlichen Whitepaper weiterlesen.

null

Themen: NAS, SecureNAS

Autor: Benni Binder |

WHITE PAPER

In unseren White Papers stellen wir Ihnen jeweils ein spezielles Thema und Ihren Nutzen detailliert vor. Viel Spaß beim Lesen!

White Paper: LINEAR DISK STORAGE

White Paper: TAPE, DISK ODER CLOUD? ÜBERDENKEN SIE IHRE BACKUP-STRATEGIE